Auge

Gott der mich sieht

Hagar steht auf der Verliererseite des Lebens. Abraham zeugte mit ihr ein Kind, weil seine Frau Sarah keine Kinder kriegen konnte. Sarah wurde eifersüchtig auf Hagar und jagte sie in die Wüste.

Dort ist sie nun. Schwanger auf der Flucht. Ohne Schutz und Nahrung.

In dieser auswegslosen Situation begegnet ihr Gott und spricht ihr Mut zu. Er zeigt ihr einen Weg auf, den sie gehen kann.

In 1. Mose 16.13 steht, was Hagar zu Gott gesagt hat:
Und sie nannte den Namen des Herrn, der mit ihr redete: „Du bist ein Gott, der mich sieht.“

Wenn ich mich einsam fühle, oder in einer auswegslosen Situation befinde, bedeutet mir diese Geschichte viel. Selbst wenn ich in der Wüste verloren gehe – Gott lässt mich nicht aus den Augen. Er sieht meine Verlorenheit, meine Einsamkeit und meine Not.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*