Die Finsternis

Johannes beschreibt die Ereignisse, die wir an Weihnachten feiern, mit folgenden Worten: „Das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht auslöschen können.“ (Johannes, 1.5) Die 23 Monster, die du bis jetzt getötet hast, sind Gesandte aus der Finsternis. Der Kampf gegen das Licht tobt bis Heute. Würde der Sieg in diesem Kampf in unseren Händen liegen, wir hätten ihn verloren. An Weihnachten feiern wir nicht unsere Kraft und unseren Erfolg. Wir feiern den, der als Licht in die Welt gekommen ist und die Finsternis besiegt hat. Jesus Christus, Gottes Sohn und Retter der Welt. Er ist das Licht. In ihm ist die Hoffnung. Wer ihm vertraut, dringt von der Dunkelheit ans Licht.

Weihnachten ist darum auch ein Tag des Triumphes. Um mir das vorzustellen benutze ich manchmal ein Bild, das mir vor ein paar Jahren begegnet ist. Als der damalige US-Präsident Bill Clinton in Genf zu Besuch war, ging er morgens Joggen. Dabei wurde er von 15 Bodyguards und mehreren Fahrzeugen begleitet. Er war vor allen Angriffen sicher. Ich stelle mir nun vor, dass wenn ich im Auftrag des Lichts unterwegs bin, Gott mich mit seinen Engeln wie mit Bodyguards begleitet. Meine alltäglichen Schritte Umleuchtet von Gottes Herrlichkeit.

Versuche diese Weihnachten in diesem Bewusstsein zu leben. Gehe in der Kraft, in der Autorität und im Triumph des Lichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*