Maffiaprinzipien

Ein Geschenk ist dann ein wahres Geschenk, wenn es freiwillig und von Herzen kommt. Alles andere hat mehr mit Maffia, als mit Weihnachten zu tun. Wenn Tante Heidi mich im nächsten Jahr nicht mehr zu ihrem Weihnachtsessen einlädt, weil ich sie in diesem Jahr nicht mit einem Frotteetuch beschenke, dann steht Tante Heidi in einer Linie mit den finsteren Maffiabossen Süditaliens. Einen Nachteil anzudrohen, der mit einer „guten Tat“ abgewendet werden kann, nennt man Schutzgelderpressung. Das ist in der Schweiz strafbar.

Dabei wäre das Schenken so nahe am eigentlichen Sinn von Weihnachten. Gott schenkte uns in seinem Sohn seine Liebe und sein Erbarmen. Darum macht Weihnachten mein Herz weit für die Menschen um mich her. Ich schenke frei und gerne, weil ich selber überreich beschenkt bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*