Der Regierungsberater

Im Krippenspiel sind sie immer am besten angezogen: Die drei Könige. Die Bibel spricht von Magiern aus dem Osten. Es ist anzunehmen, dass es sich um wohlhabende einflussreiche Personen gehandelt haben muss. Sie machen sich auf eine weite Reise um mehr über Jesus zu erfahren.

Zur Zeit biete ich einen Alphalive-Kurs für Fremdsprachige an. Einer der Kursbesucher ist Shahverdi Ahadov aus Aserbaidschan. Er hat mir die Erlaubnis gegeben, seine Geschichte hier mit Namen und Bild zu erzählen.

Bis vor drei Jahren war Shahverdi Ahadov stellvertretender Minister für Wirtschaftsentwicklung in Aserbaidschan. Die dortige Regierung besteht aus circa 20 Ministern (bei uns Bundesräte) und jeder von ihnen hat 2-3 Stellvertreter. Shahverdi Ahadovs Minister wurde beschuldigt, zu eng mit westlichen Regierungen zusammen zu arbeiten und eine Revolution im Stile der „Orangen Revolution“ in der Ukraine zu planen. Deswegen wurde der Minister verhaftet und zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Shahverdi Ahadov konnte sich der Verhaftung entziehen und floh in die Schweiz. Im Januar 2007 landete er in Basel und stellte einen Antrag auf politisches Asyl. Bis heute ist sein Gesuch hängig und er lebt von der Nothilfe, die ihm das Bundesamt für Migration gewährt. Er wurde als Muslim erzogen, sieht sich selber aber als tolerant und offen für verscheidene Wege zu Gott. In der Schweiz kam er mit dem Flüchtlingshilfsdienst „Elim Open Doors“ in Basel in Kontakt. Dort konnte er seinen ersten Deutschkurs machen und begann sich für den christlichen Glauben zu interessieren. Als er nach einiger Zeit in ein anderes Durchgangszentrum umgeteilt wurde, suchte er sich erneut eine Möglichkeit in der Region Bern einen Kurs über den christlichen Glauben zu besuchen. Übers Internet fand er das Angebot eines Alphalivekurses für Fremdsprachige Bern. So kamen wir in Kontakt und nun beten wir gemeinsam, dass seine Weihnachtsgeschichte, die eigentlich eine Kombination zwischen den drei Königen und der Flucht von Maria und Josef nach Aegypten ist, doch noch zu einem Happy-End kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*