Was soll der Stab in Moses Hand?

Moses entdeckt mitten in der Wüste einen brennenden Dornbusch. Als er sich die Sache aus der Nähe anschaut hört er Gottes Stimme aus dem Busch zu ihm reden. Moses erhält den Auftrag, die Israeliten aus der Sklaverei in Aegypten zu befreien. In der Mitte des Gesprächs stellt Gott eine eigenartige Frage: „Was hast du da in deiner Hand?“ – “ Einen Stab“, antwortete Mose. (2. Mose 4.2). Warum taucht an dieser Stelle plötzlich ein Stab auf? Ich sehe drei Möglichkeiten:

1. Der Stab ist eine Art magisches Accessoire. So etwas wie der Zauberstab, den Gandalf bei „Der Herr der Ringe“ schwingt. Im weiteren Verlauf der Geschichte wird Moses diesen Stab in Schlangen und wieder zurück verwandeln. Er wird Wasser zu Blut werden lassen, Steckmücken schaffen, den Jordan teilen und Wind und Hagel beschwören.

2. Moses hatte den Stab dabei, weil er gerade am Tiere hüten war. Wer mit Tieren umgeht braucht einen Stock. Nicht zum Schlagen, sondern zum Leiten. Mit leichtem Druck zeigt der Hirte den Weg. Mit dem Schlagen auf harten Untergrund macht der Hirte ein Geräusch, das den Tieren Präsenz und Geborgenheit signalisiert. Und wenn ein Tier krank ist, braucht der gute Hirte seinen Stab um das betreffende Schaf aus der Herde abzusondern und besonders zu pflegen. Der Stab von Moses ist demnach ein Hirtenstab und Symbol für seine Aufgabe als „Hirte Israels“.

3. Moses hatte den Stab dabei, weil er ihn als Stütze brauchte. Mit seinen 80 Jahren war er nicht mehr so gut zu Fuss wie damals, als er unter Mordanklage in die Wüste rannte. Die Frage nach dem Stab stellt Gott nachdem Moses ihm sagte, dass er sich für den grossen Auftrag zu unfähig fühle. Der Stab ist das Zeichen für Moses Schwäche, seine Gebrechlichkeit. Dass Moses mit seiner Krücke die grössten Wunder vollbrachte ist Inspiration für Paulus, der Jahrhunderte später folgenden Satz prägt: „Lass dir an meiner Gnade genügen, denn meine Kraft ist in den Schwachen mächtig!“ (2. Korinther 12.9)

Was trifft zu? 1,2 oder 3?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*