Bei Jesus ist jeder ein Profi!

Möchtest du ohne grossen Aufwand zu einem international anerkannten Titel kommen? So gehts:

Wer ein Profi sein will, muss vorher eine Ausbildung machen. Um zum Beispiel Flugverkehrsleiter zu werden musst du zweieinhalb Jahre zur Schule gehen. Erst danach darfst du mit den Jumbo-Jet Piloten funken und ihnen sagen wo’s lang geht. Ein anderer Beruf, der mir gefallen würde, ist Feuerwerker. Um auf diesem Gebiet ein Profi zu werden reichen 26 Mal praktische Erfahrung als Helfer bei einem Grossfeuerwerk und ein Kurs von einer Woche Dauer. Mit dieser Ausbildung darfst du an Sylvester die ganz grossen Kracher zünden! Für alle, die es gerne etwas gemütlicher haben, gibts die Ausbildung zum Kaffee-Profi. In einer Kaffee-Schule in Berlin kannst du dich in fünf Tagen zur „Barista-Latte-Art“ ausbilden lassen. Egal für welchen Werdegang du dich entscheidest – ob Flugverkehrsleiter, Feuerwerker oder Kaffee-Profi – in jedem Fall brauchts zuerst eine Ausbildung, bevor du dich mit dem Titel schmücken darfst.

So läufts unter uns Menschen. Ganz anders läufts bei Jesus. Als er zum Beispiel den späteren Apostel Petrus in seinen Dienst rief, hat Jesus kein Diplom oder einen Titel verlangt. Jesus hat den Petrus so mit auf den Weg genommen, wie er im Moment grad war. Für den Titel „Jesus Nachfolger“ brauchts offensichtlich keine spezielle Ausbildung und auch keine Zulassungsprüfung. Es reicht völlig aus, den Ruf von Jesus zu hören und „Ja“ zu sagen. Auf dem Weg mit Jesus brauchts dann nur noch das Vertrauen, dass er dabei ist und jeden Tag wieder neu hilft. Denn es gilt noch heute: Wer mit Jesus unterwegs ist, ist ein Profi!

_______

PS: Die Links in diesem Artikel sind keine „Bezahl-Links“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*